Springe zum Inhalt

Jesus Christus ist die äußere Einmischung, die wir alle brauchen. Er ist eine wunderbare Ankunft der Gnade. In der Person Jesu kommt Gottes Heil von außen auf uns zu. Ehre sei ihm jetzt und in Ewigkeit. 

"Das ist das Geheimnis, das reich ist an göttlicher Gnade für die Sünder: dass durch einen wunderbaren Tausch unsere Sünden nicht mehr die unseren sind, sondern die Christi, und die Gerechtigkeit Christi nicht mehr die Christi, sondern die unsere. Er hat sich seiner Gerechtigkeit entäußert, damit er uns mit ihr bekleidet und erfüllt. Und er hat unsere Übel auf sich genommen, um uns von ihnen zu erlösen. . .. So wie er sich gequält hat und an unseren Sünden gelitten hat und zuschanden geworden ist, so freuen wir uns und rühmen uns seiner Gerechtigkeit.“ MARTIN LUTHER
St. Antönien. Luzein, Graubünden. Switzerland

Niemand kann uns verurteilen, denn Jesus tritt für uns zur Rechten Gottes ein. Und niemand kann uns von der Liebe Christi trennen. 

Nicht Trübsal oder Bedrängnis oder Verfolgung oder Hungersnot oder Blöße oder Gefahr oder Schwert. Denn in all diesen Dingen sind wir mehr als Sieger durch den, der uns liebt. Niemand kann uns aus der Gegenwart Gottes reißen. Nicht das Leben, nicht der Tod, nicht die Dämonen, nicht die Machthaber. Nicht Dinge, die uns im Moment Angst machen, oder Ängste vor dem, was kommen wird. Nichts in der gesamten Schöpfungsordnung. Nichts. Denn der von Maria Geborene ist der Erlöser von der Sünde, Emmanuel, Gott mit uns.

Am ersten Adventssonntag, erinnert uns Jesaja daran, dass der Herr treu zu seinen Verheißungen steht.
Obwohl wir immer noch in einer Welt leben, die von Kriegen, Krankheiten und anderen Katastrophen heimgesucht wird, einer Welt, die immer noch der Sünde und dem Tod unterworfen und weit von der Herrlichkeit entfernt ist, wohnt Gott jetzt in seinem Haus - diesem Haus - und offenbart sich uns.
"O Haus Jakob, komm, lass uns wandeln im Licht des Herrn" (Jes 2,5).

Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat, Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen,  und der dich behütet, schläft nicht. 

Ps 121:2–3

Unser Leben ein Geschenk ist, das er uns vollständig gegeben hat.

8 hinfort liegt für mich bereit die Krone der Gerechtigkeit, die mir der Herr, der gerechte Richter

( 2 Ti 4:8)

Foto aus dem Buch: Lutheran Bible Companion v. 1 Pag.252-253 CPH

Wir bitten Gott, "uns den Glauben zu schenken, dass wir mutig vorwärts gehen, ohne zu wissen, wohin wir gehen, sondern dass er uns an der Hand führt und seine Gnade uns trägt".

Predigt

Die "Liebe zum Geld" führt in der Regel zu Einsamkeit und Trennung.

Wer wird uns über wahren Reichtum lehren?

Jesus ist unser Lehrer, Retter und Herr.

Wenn ihr euch heute auf Gottes vollkommene Liebe und die versprochene Versorgung mit Lebensmitteln einlasst, die neue Gemeinschaft, die wir in Christus haben, annehmt. Ihr werdet eure neue Gemeinschaft schätzen lernen, wenn ihr die Menschen, ihre Bedürfnisse und Hoffnungen wahrnehmt. Ihr werdet eure neue Gemeinschaft annehmen, während ihr in der neuen Identität lebt, die ihr in Christus habt. Ihr werdet eure neue Gemeinschaft umarmen, während ihr euch bemüht, eine umfassende Gastfreundschaft zu praktizieren, die die bedingungslose Liebe des Vaters widerspiegelt.